Der diesjährige Bildungstag findet ohne unsere HV statt. Aus diversen Gründen haben wir uns dazu entschlossen, die HV auf schriftlichem Weg durchzuführen.

Ein wichtiges Element darin, ist etwas völlig Neues: Wir schlagen euch ein Delegiertensystem vor und zählen auf eine breite Abstützung unter den Mitgliedern. Zudem möchten wir eine möglichst hohe Wahlbeteiligung. Das scheint uns bei einer Präsenzveranstaltung im September auf Grund der aktuellen Lage nicht gegeben zu sein. Dies ist einer der Gründe, warum ihr per Post, per Newsletter und über unsere Website mit allen nötigen Unterlagen zum vergangenen Vereinsjahr bedient werdet.

Auch wenn der Bildungstag ohne unsere HV stattfinden wird, empfehlen wir euch die Teilnahme. Vor allem wegen dem Referat von Prof. Dr. Roland Reichenbach, der zum Thema „Pädagogische Autorität – ein verstaubtes Konstrukt“ referieren wird.

Ihr könnt euch über diesen Link anmelden: https://www.sg.ch/bildung-sport/volksschule/weiterbildung/veranstaltungen/bildungstag-september-2021.html

Die zündende Idee: Eine Preisvergabe für ausserordentliche Bemühungen um eine hilfreiche Theorie oder praktische Anwendung, die für den Schulabgang eine chancengerechte berufliche Orientierung ermöglicht und in zielführende Umsetzung zum guten Gelingen des Berufseinstiegs und der Integration von Jugendlichen in die Arbeitswelt oder in weiterführende Schulen beiträgt.

Der Notendurchschnitt wird im LehrerOffice nicht mehr automatisch anzeigt. Darüber sind wir mässig begeistert.

Den Lehrpersonen wird vom AVS und BLD die Kompetenz zugestanden, in Beurteilungsfragen den «professionellen Ermessensentscheid» korrekt und schülergerecht anzuwenden, sodass die Beurteilung auch tatsächlich den erbrachten Leistungen aus allen Bereichen entspricht.

Die Kompetenz, einen dargestellten Durchschnitt kompetent und mit der nötigen Sorgfalt zu analysieren und in die Gesamtbeurteilung einfliessen zu lassen, wird uns aber nicht zugemutet. Es ist ein Affront gegenüber unserem Urteilsvermögen und eine Bevormundung sondergleichen. 

Lest unseren Brief ans AVS und die Antwort darauf.

Im Weiterbildungsjahr 2021 wird die didaktische Weiterbildungsreihe «Fachbereich imPuls» gestartet. An einem halbtägigen Kurs, mit jährlich wechselndem Fachbereich, werden Inhalte zum Fachbereich in Form von Referaten und differenzierenden, Zyklen orientierten Workshops vermittelt und erarbeitet. An der Kontaktstelle zwischen Schulpraxis und Professionsbildung/Forschung werden so Lehrpersonen in der Umsetzung eines zeitgemässen Fachunterrichtes gezielt unterstützt. Im Herbst 2021 wird die Reihe mit dem Kurs «Mathe imPuls -mehr als richtig rechnen können!» eröffnet. Nach einem gemeinsamen Impuls-Referat besuchen die Teilnehmenden je zwei Work-Shops ihrer Wahl.

→ Informationen und Anmeldung: «MATHE imPuls: Mehr als richtig rechnen können!» | sg.ch

Hast du Interesse in der paritätischen Aufnahmeprüfungskommission Deutsch mitzuarbeiten? In dieser Kommission erstellst du die Aufnahmeprüfungen für die Mittelschulen. Du kannst ganz direkt Einfluss nehmen und an spannenden Diskussionen teilnehmen.

Melde dich bei Interesse bei der Präsidentin Nathalie Meier.


Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) nimmt dieses Jahr die #ScratchWeek im Mai zum Anlass, um eine Scratch-Challenge für die Sek I zu starten.

Im Rahmen der Scratch-Challenge «Programmiere die Zukunft» sollen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ihre eigenen Zukunftsideen programmieren und einreichen. Die Jugendlichen setzen sich dabei kreativ mit wichtigen gesellschaftlichen Themen auseinander, lernen spielerisch grundlegende Programmierkonzepte kennen und haben im Anschluss die Möglichkeit, eigene Projekte bei der Abschlussveranstaltung an der virtuellen PHSZ anderen Klassen vorzustellen.

Für die Teilnahme geben wir den Lehrpersonen erprobte, schülergerechte Materialien an die Hand, mit denen sie ihre Klasse auf die Scratch-Challenge vorbereiten und das Projekt im Unterricht durchführen können. An Informationsveranstaltungen können sich die Lehrpersonen über das Projekt und die Teilnahme informieren. Bei der Vorbereitung und Durchführung der Challenge stehen Mitarbeitende der Informatikdidaktik der PHSZ beratend zur Seite.

Alle weiteren Informationen finden Sie im Flyer im Anhang und auf unserer Webseite (www.phsz.ch/scratch-challenge<http://www.phsz.ch/scratch-challenge>).

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und würden uns freuen, wenn Sie die E-Mail an interessierte Lehrpersonen in der deutschsprachigen Schweiz weiterleiten.

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüssen
Giulia Paparo

————————————————–

Giulia Paparo
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Pädagogische Hochschule Schwyz
Zaystrasse 42
CH-6410 Goldau

giulia.paparo@phsz.ch<mailto:giulia.paparo@phsz.ch>
www.phsz.ch<http://www.phsz.ch/>

Dass die Lehrstellen bereits im März, 1,5 Jahre vor Lehrbeginn ausgeschrieben werden sollen, sorgt für grossen Unmut. Hinzu kommt die Gefährdung fairer Chancen bei der Berufswahl durch die Praxis privater Testanbieter. Der LCH hat zusammen mit SER, profund-suisse (Verband der Berufsberater*innen) und dem Kaufmännischer Verband Schweiz eine gemeinsame Haltung entwickelt und das Anliegen betreffend Berufswahlprozess an die Schweizerische Berufsbildungskonferenz SBBK und die Tripartite Berufsbildungskonferenz TBBK herangetragen. Hier findet ihr die Medienmitteilung, den Brief an die SBBK/TBBK. Und die Stellungnahme zur Medienmitteilung der SBBK.

© 2020 Sek 1 St. Gallen